Firmen-Logo RSP-Advice



E-Mail | Impressum

Sachlage

Kennen Sie das? Die plötzliche Vakanz im Unternehmen kann der Personalleiter kurzfristig fast nie mit einem passenden Kandidaten besetzen. Es sei denn, der Personalverantwortliche führt einen gepflegten Talentpool als Baustein des Employer Branding. Der Lebenslauf in der Schublade führt meist nicht zur Besetzung, weil seit dem Eingang der Initiativbewerbung oftmals viel Zeit vergangen ist und die Interessenten nicht mehr zur Verfügung stehen.

Das ist tägliche Praxis in den Unternehmen. Trotz sorgfältiger Personalplanung werden durch die unterschiedlichsten Gründe Positionen vakant. Durch Renteneintritt oder Neuorientierung von Mitarbeitern oder Führungskräften. Dann beginnt bei vielen Unternehmen ein Prozess, der dann eigentlich in der letzten Phase sein sollte, also bei Einstellungsverhandlungen. In 90% der Fälle ist es aber der Start der Personalsuche. Der Zeitbedarf und die Kosten dafür sind seit einigen Jahren extrem angestiegen, weil sich die demographische Entwicklung und die Intransparenz auf dem Bewerbermarkt zum großen Nachteil der Unternehmen auswirken.

Um bei der zukünftig erforderlichen Personalsuche nicht das Nachsehen zu haben, sollten fortwährend laufende Aktivitäten intern und auch extern erfolgen, um in allen Unternehmensbereichen über die passenden Kapazitäten verfügen zu können. Zudem verändern sich die Aufgabenschwerpunkte der Personalabteilung massiv. Die Verwaltungsaufgaben sind mit digitalen Prozessen optimiert oder ausgelagert. Das Personalmarketing hat inzwischen Priorität oder sollte sie haben. Davon hängt ab, ob die interessantesten Kandidaten ihrer Branche zu Ihnen kommen oder beim Konkurrenten beginnen. Lassen Sie sich das nicht aus der Hand nehmen, der Wettbewerb um die Talente ist in vollem Gange.